Duo

Dinamico

Productions

 

 

home

 

 

 

work

 

 

 

contact

 

 

 

 

///scroll drown for english version///

 

 

 

 

New CEMT
Or why time begins in Lithuania

Mittels der fiktiven und absurden Theorie der „Non-Fluent Hyper-Time“ werden der bestehende Zeitrechnungsbegriff
und die Zeitwahrnehmung in Frage gestellt.


Die Atomuhr Pharao der französischen Forschungsorganisation
CNES wurde in der internationalen Raumstation
ISS erfolgreich in Betrieb genommen. Entgegen allen Erwartungen lassen die Versuche mit der ultragenauen Atomuhr die Existenz einer absoluten Zeit vermuten, einer statischen
Zeit, die Rotationsfixpunkte vorgibt, welche im ganzen
Universum verteilt sind. Der für das Leben auf der Erde wichtigste Rotationsfixpunkt verläuft überraschenderweise über den geographischen Mittelpunkt Europas, einem Ort ca.20 km von Vilnius (Litauen) entfernt. Dieser Fixpunkt wird als neuer Nullmeridian etabliert und auf den Namen „New Central European Mean Time“ (New CEMT) getauf.In einer ersten Phase des Projekts wurden die (vermeintliche) Entdeckung des neuen Nullmeridians und die Einführung des New CEMT, im Rahmen einer Gruppenausstellung in der Galerie INTRO in Vilnius/Litauen, im Mai 2005 der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die erfundene Entdeckung wurde in Form einer Installation, die einer wissenschaftlichen Ausstellung gleicht, mit in Forschungs- und Wissenschaftsdarstellung üblichen Mitteln zugänglich gemacht: kartographische Darstellungen, Zeittabellen, grafische Darstellungen von Zeitphänomenen, Fotos fiktiver Zeitmessinstrumente, erfundene Quellen als wissenschaftlicher Nachweis, phantasierte Texte von Wissenschaftlern, etc. Das neue Zeitzonensystem mit dem CEMT als Nullzeitzone wurde außerdem propagiert, indem angefertigte Karten verteilt und via Internet verfügbar gemacht wurden.


In einer ersten Phase des Projekts wurden die (vermeintliche) Entdeckung des neuen Nullmeridians und die Einführung des New CEMT, im Rahmen einer Gruppenausstellung in
der Galerie INTRO in Vilnius/Litauen, im Mai 2005 der Öffentlichkeit vorgestellt. Die erfundene Entdeckung wurde in Form einer Installation, die einer wissenschaftlichen Ausstellung
gleicht, mit in Forschungs- und Wissenschaftsdarstellung üblichen Mitteln zugänglich gemacht: kartographische Darstellungen, Zeittabellen, grafische Darstellungen von Zeitphänomenen, Fotos fiktiver Zeitmessinstrumente, erfundene Quellen als wissenschaftlicher Nachweis, phantasierte Texte von Wissenschaftlern, etc. Das neue Zeitzonensystem mit
dem CEMT als Nullzeitzone wurde außerdem propagiert, indem angefertigte Karten verteilt und via Internet verfügbar gemacht wurden.

Gemeinschaftsprojekt mit Johanna Aigner

 

New CEMT
Or why time begins in Lithuania

The New CEMT project uses the fi ctional “Non-fl uent-hyper-time theory” to focus the view on our relation to time. The project plays with scientific work and its political impact on every day life. It questions the way we perceive time. It shows it as a human construct that controls every phase of our life but that may actually not even exist.

After proving that cooled atom clocks like “Pharaoh”
work much more precisely in space, The French
research institute CNES installed their new laser
cooled cesium clock “Cacique” in the international
Space station ISS. Against all expectations
the first test confirmed the existence of an
absolute time, the Non-Fluent Hyper-Time. The stationary
Hyper-Time proved to have sub time generating
pivot points spread out in the whole universe.
To the amazement of the researchers the pivot point
that generates the terrestrial sub time lies in the
geographic middle point of the European continent,
a location about 20 Kilometers northeast of Vilnius,
Lithuania. This pivot point has been declared the
actual mean time and given the name „New Central
European Mean Time“ (New CEMT).

The New CEMT project uses the aesthetics of scientific presentations to prove its made-up theory. Additionally it uses brochures, slogans and take-aways typical for political propagation of ideas.

 

back