kristin brunner

 

 

home

 

 

 

work

 

 

 

contact

 

 

 

etwas zum mitnehmen, 2004

///scroll down for english///

 

 

etwas zum mitnehmen project

 

Menschen wollen etwas zum mitnehmen. Kataloge machen Spaß. Da hat man etwas zuhause, ohne gleich die ganze Kunst kaufen zu müssen.

Anlässlich der Klassenausstellung in der Pasinger Fabrik gab ich ein katalogähnliches Heft über die Arbeiten von vier Klassenmitgliedern heraus. Grundlage des „Katalogs“ bildeten Interviews mit Judith Goldschmid, Aldo Cristofaro, Kerstin Schrems und Daniel Schüßler. Auf diese Interviews reagierte ich mit Fotocollagen, die über die in Katalogen üblichen Kommentare hinaus neue Inhaltsebenen öffnen sollten.

 

etwas zum mitnehmen project

 

Ähnlich wie bei einem Giveaway, war „etwas zum mitnehmen“ unverkäuflich und lag in einer begrenzten Auflage von 100 Stück bei der Eröffnung aus.

 

etwas zum mitnehmen project

 

People want something to take along, souvenirs. Art catalogues are fun in that they allow you to bring art home, without having to buy the actual art pieces.
As part of the class exhibit in the Pasinger Factory, I created a catalogue-like book about the artwork of four classmates. The backbone of the catalogue was interviews with Judith Goldschmid, Aldo Cristofaro, Kerstin Schrems and Daniel Schüßler. I then arranged photo collages around these interviews which superimposed new facets of content on the typical commentary of a catalogue.
As in a giveaway, the book „something to take along“ could not be purchased. Instead, it was available for free as a limited edition of 100 copies at the opening of the exhibit.

 

 

 

back